ERWEITERTE SUCHE

Rabu hoteru – die japanischen Love Hotels

In Japan sind sie beinahe überall zu finden, die Lovehotels, auch bekannt als Rabu hoteru. Allerdings werden diese hierzulande fälschlicherweise oft gleichgesetzt mit Stundenhotels.

Genutzt werden japanische Love Hotels jedoch nur selten von Prostituierten mit ihren Freiern oder von Affären, die geheim bleiben sollen, sondern vielmehr von Liebespaaren, Studenten und Schülern. So haben die Love Hotels fälschlicherweise den Ruf von unseriösen, schmutzigen Etablissements. Warum ein Love Hotel aufgesucht wird, ist recht einfach. In Japan ist Platz und somit auch die wichtige Privatsphäre eher Mangelware. Studenten und Schüler wohnen oft zu Hause bei den Eltern, Wohnungen von Ehepaaren sind sehr hellhörig. Für ein paar ungezwungene, romantische Stunden zu zweit muss man sich also etwas einfallen lassen.

Wo sind Love Hotels zu finden

Die Standorte der Love Hotels sind sehr verschieden. Einige sind so auffällig, dass man sie nur sehr schwer übersehen kann, selbst wenn sie sich eher in den verborgenen Ecken Japans befinden. In Wohnvierteln gibt es diese zwar auch, allerdings eher vereinzelt. Oft sind diese im näheren Umkreis von Autobahnkreuzen oder Bahnlinien zu finden. Ein Besuch eines Love Hotels gehört in Japan keinesfalls zu den Tabu-Themen. Sie sind ein Teil der Gesellschaft und gehören zum alltäglichen Leben dazu. Trotzdem gehört die Diskretion natürlich mit zu den obersten Geboten. Dies sieht man auch daran, dass man solche Hotels auch ganz unerkannt, durch die Tiefgarage betreten kann. Am Empfangsbereich befinden sich verdunkelte Scheiben, wodurch man seinen Gegenüber nicht sehen kann. Auch ist es nicht notwendig zu kommunizieren, denn das gewünschte Zimmer kann ganz einfach an einer elektronischen Tafel bzw. über einen Automaten gewählt werden. Der Schlüssel wird schließlich über die verdunkelte Theke überreicht.

Die Zimmer der Rabu hoteru

Was das mieten eines Zimmers im Love Hotel angeht, so gibt es zwei unterschiedliche Optionen. Zum einen kann ein Zimmer lediglich Stundenweise angemietet werden. Zum anderen ist es auch möglich, dieses für eine komplette Nacht zu buchen. Auschecken muss man allerdings nach spätestens 12 Stunden. Die Zimmer der Love Hotels sind mit einem großen Doppelbett ausgestattet, in denen man sehr viel Spaß zu zweit haben kann. Diese Betten verfügen, im Regelfall, über ein eingebautes Regelungssystem, wodurch das Licht, der Fernseher oder das Radio gesteuert werden können. So kann das Licht romantisch gedimmt und schöne Songs im Radio angemacht werden, wodurch die Stunden zu zweit sehr angenehm gestaltet werden können. Zudem gehört zu jedem Zimmer ein „luxuriöses“ Bad. Oft verfügen diese über eingebaute Whirlpools. Zum Zusatzprogramm, welches allerdings kostenpflichtig ist, gehört meist auch die Nutzung von diversem Sexspielzeug oder die Wahl von Pornofilmen. Außerdem ist es oft der Fall, dass die einzelnen Zimmer thematisch eingerichtet sind. So kann beispielsweise zwischen einem Raumschiff, einem Zug oder einer Grotte gewählt werden. Zusätzlich gibt es spezielle SM-Zimmer, die über das notwendige Spielzeug verfügen.

Die Bezahlung

Die Love Hotels in Japan sind meist, auch wenn man dies nicht vermuten würde, recht sauber und auch preiswert. Das für japanische Hotels übliche Serviceangebot gilt auch für die Love Hotels. Hierzu zählen kostenlose Hausschuhe, Pyjamas und Waschutensilien. In den Hotels gibt es ein standardmäßiges, dreistufiges Preissystem. Der normale Aufenthalt dauert hierbei zwischen 1-3 Stunden. Möchte man das Zimmer erst ab den späten Abendstunden nutzen (23 oder 24 Uhr), so ist es meistens nur noch möglich, das Zimmer für die komplette, restliche Nacht zu buchen. Besonders günstige Preise werden oftmals in den Zeiten angeboten, in denen Love Hotels eher weniger genutzt werden. Dies ist am Vormittag und auch am frühen Nachmittag der Fall. Die letztendlichen Preise variieren je nach Lage und Alter des gewählten Hotels.

Nicht nur asiatische Girls vor der Cam